Der „Tag der Arbeit“ hat Tradition – und Zukunft!

Der Anstecken zur Maifeier 2016 steckt schon am Revers. Noch eine Tradition, die es zu pflegen gilt.

Der Anstecken zur Maifeier 2016 steckt schon am Revers. Noch eine Tradition, die es zu pflegen gilt.

Der 1. Mai meiner Kindheit roch nach Zigaretten und alten Männern. In der rappelvollen Stadthalle Kamp-Lintforts trafen sich vor allem die Bergleute zu „ihrem Feiertag“, wie sie sagten. Sie rauchten, sangen und soffen Schnaps zum Steigerlied – dazu redete immer jemand von vorne auf die Menge ein und forderte Dinge, die ich nicht verstand. Viel hat sich in den vergangenen Jahren verändert und daran hat nicht nur das Rauchverbot Schuld. Die Reihen haben sich gelichtet, der Knappenchor hat sich im vergangenen Jahr aufgelöst und mittlerweile hat der DGB die Organisation von der örtlichen Bergbaugewerkschaft übernommen. Ein Tod auf Raten? Mitnichten, wenn man den Mut hat, neue Wege zu gehen. Continue reading

Die Kalifornische Herausforderung annehmen

„Die kalifornische Herausforderung“ titelte die ZEIT-Stiftung und lud jetzt nach Hamburg ein, um mit illustren Referenten und vor 800 angemeldeten Teilnehmern die Digitalisierung unseres Lebens zu besprechen. Kein Vortrag und keine Diskussion ohne den Hinweis darauf, dass Amerika viel weiter und überhaupt die große Konkurrenz ist, zu der man aufholen muss. Mit ganz unterschiedlichen Rezepten. Continue reading

Mein Pulver bleibt im Fass – bis ich weiß, worauf ich schieße!

Und es begab sich zu einer Zeit, da sich alle Bürger einer Stadt versammelten, um ihren Herzog mit Kanonendonner zu begrüßen. Es war ein wichtiger Tag, auf den alle lange gewartet hatten. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Beflügelt von Vorfreude hatten sie alles richtig machen wollen und scheiterten dann grandios an sich selbst. Dieser Tag war unauslöschlich in die Geschichte eingegangen. Noch die Kinder und Kindeskinder erzählen davon ihren Nachkommen. Continue reading

Ja steh‘ ich im Wald hier: Was Kameras in freier Wildbahn machen

Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Landesjagdgesetz“ stand dieser Tage plötzlich auch der Datenschutz im Fokus. Ein Mitarbeiter der Biologischen Station im Kreis Wesel kritisierte, dass er mit Schildern darauf hinweisen müsse, dass er mitten im Wald Tiere mit der Kamera beobachte. Notwendiges Übel für den Biologen, oder schlicht ein Schildbürgerstreich? Continue reading