Respekt zeigen

Jeder verdient Respekt!

In den großen Ferien musste mein Vater oft arbeiten. Also besuchte ich ihn in dem kleinen Kfz-Teile Laden, den seine Firma als Außenstelle in Kamp-Lintfort eröffnet hatte. Von morgens bis abends, unterbrochen nur von der obligatorischen Mittagspause, war er auf sich allein gestellt. Die passenden Teile finden, im Mutterhaus nachbestellen, Auspuffrohre aus dem Keller holen oder Autobatterien frisch befüllen: All das gehörte zur Arbeit, die mein Vater tat. Die Kunden, die kamen, begegneten ihm dabei mit Respekt. Und ich, der ich auf dem Drehstuhl hinter dem Tresen alles mitverfolgte, tat es ihnen gleich. Stolz waren wir beide. Continue reading

Wahlkampf ist ein Marathon – kein Sprint!

Meine Partei, die SPD, hat mich gestern Abend (1. Juni 2016) für die Landtagswahl im Mai 2017 nominiert. Jetzt geht das Rennen los, das viele als „Olympiade der Demokratie“ bezeichnen. Die 346 Tage bis zur Wahl am 14. Mai 2017 entsprechen einem Marathon und nicht dem Sprint, den ich im Blitzwahlkampf 2012 hinlegen musste. Wie im Sport gilt es jetzt, einige wichtige Dinge zu beherzigen, um am Ende erfolgreich ins Ziel zu kommen. Continue reading

Drei Lehren aus dem TTIP-Desaster

Gänsehaut-Moment bei der re:publica heute Morgen: Als Greenpeace die 248 Seiten aus den geheimen TTIP-Verhandlungen zwischen der EU und den USA enthüllte, fühlte es sich so an, als habe sich die Gesellschaft gegen ein Kartell des Schweigens durchgesetzt. Eine Nicht-Regierungsorganisation (NGO) tat etwas, das die Politik schon viel eher hätte tun sollen: für Transparenz sorgen. Die #ttipleaks zeigen: Aus mindestens drei Gründen wird es in unserer digitalen Gesellschaft bei politischen Diskussionen nicht mehr ohne Offenheit gehen. Continue reading

Der „Tag der Arbeit“ hat Tradition – und Zukunft!

Der Anstecken zur Maifeier 2016 steckt schon am Revers. Noch eine Tradition, die es zu pflegen gilt.

Der Anstecken zur Maifeier 2016 steckt schon am Revers. Noch eine Tradition, die es zu pflegen gilt.

Der 1. Mai meiner Kindheit roch nach Zigaretten und alten Männern. In der rappelvollen Stadthalle Kamp-Lintforts trafen sich vor allem die Bergleute zu „ihrem Feiertag“, wie sie sagten. Sie rauchten, sangen und soffen Schnaps zum Steigerlied – dazu redete immer jemand von vorne auf die Menge ein und forderte Dinge, die ich nicht verstand. Viel hat sich in den vergangenen Jahren verändert und daran hat nicht nur das Rauchverbot Schuld. Die Reihen haben sich gelichtet, der Knappenchor hat sich im vergangenen Jahr aufgelöst und mittlerweile hat der DGB die Organisation von der örtlichen Bergbaugewerkschaft übernommen. Ein Tod auf Raten? Mitnichten, wenn man den Mut hat, neue Wege zu gehen. Continue reading

Die Kalifornische Herausforderung annehmen

„Die kalifornische Herausforderung“ titelte die ZEIT-Stiftung und lud jetzt nach Hamburg ein, um mit illustren Referenten und vor 800 angemeldeten Teilnehmern die Digitalisierung unseres Lebens zu besprechen. Kein Vortrag und keine Diskussion ohne den Hinweis darauf, dass Amerika viel weiter und überhaupt die große Konkurrenz ist, zu der man aufholen muss. Mit ganz unterschiedlichen Rezepten. Continue reading

Mein Pulver bleibt im Fass – bis ich weiß, worauf ich schieße!

Und es begab sich zu einer Zeit, da sich alle Bürger einer Stadt versammelten, um ihren Herzog mit Kanonendonner zu begrüßen. Es war ein wichtiger Tag, auf den alle lange gewartet hatten. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Beflügelt von Vorfreude hatten sie alles richtig machen wollen und scheiterten dann grandios an sich selbst. Dieser Tag war unauslöschlich in die Geschichte eingegangen. Noch die Kinder und Kindeskinder erzählen davon ihren Nachkommen. Continue reading